Zum Jahresanfang 2022 ausnahmsweise mal: „Herr Sauer, ich habe viele Fragen…“

Zum Jahresanfang 2022 ausnahmsweise mal: „Herr Sauer, ich habe viele Fragen…“

Im Juni 2021 führte Christian Stegmann ein Interview mit mir, das in Auszügen bereits DORT veröffentlicht wurde. Hier folgt die Komplettfassung:

Stegmann: CBQ & blue Verwaltungstraining bietet Verwaltungen neben dem Training auch Coaching, Beratung und Qualitätsausbau an. Wieso gründeten Sie hierzu eine Firma, könnten Sie das nicht auch alleine machen?

Sauer: Die Idee hinter CBQ basiert auf fünf Säulen oder Bereichen. Diese fünf Bereiche – das sind Verwaltungstraining, Coaching für Einzelne oder Teams, der Umgang mit Kommunikation, KompetenzCamp-Workshops bzw. Verwaltungsseminare und politische Bildung. Sie bilden das ab,

was ich in den vergangenen Jahrzehnten bei meinem Arbeitgeber, für Institutionen wie dem Gemeinde- und Städtebund Thüringen, dem Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung und andere gemacht habe. Dabei geht es sowohl darum, Wegstreckenbegleiter von öffentlichen Verwaltungen zu sein, als auch Beschäftigte und Führungskräfte zu coachen. Dies alleine zu machen wäre vermessen, schon allein deshalb, weil es so viele gute Trainer und Coaches gibt, von denen jeder und jede bestimmte Dinge viel besser kann als ich selbst. Und so freut es mich, über CBQ mit Menschen zusammenarbeiten zu können, mit denen ich teilweise schon jahrelang Kontakt habe oder die mich in der Vergangenheit durch ihr Können und die Trainingsmethoden beeindruckt haben.

Welchen Vorteil bringt es dabei, selbst aus der Verwaltung zu kommen?

Wer mich kennt, weiß: ich bin leidenschaftlich gerne Verwaltungstrainer und ZukunftsCoach. Tucholsky war es, der gesagt hat, „Wer auf andere Leute wirken will, der muss erst einmal in ihrer Sprache mit ihnen reden.“ Es gibt einfach in der Gruppe der deutschen Verwaltungstrainer und Coaches, Dozenten und Verwaltungswissenschaftler kaum Kollegen, die selbst aus der öffentlichen Verwaltung hervorgegangen sind. Ich habe bald fünf Jahrzehnte dort gearbeitet, was im Konzept von CBQ & blue ein außerordentlicher Vorteil ist. Einerseits kennt man die Verwaltung von innen und hört oder erfährt Dinge, Standpunkte, Probleme, die man selbst schon so oder so ähnlich erlebt hat. Mit allen Konsequenzen bis hin zu guten oder schlechten Ergebnissen. Andererseits ergeben sich aus diesen Erfahrungen bereits Lösungsansätze, die sich ein Wissenschaftler durch Befragungen oder Studien erst mühsam erarbeiten muss.

Wie sehen Sie die Trennung zwischen dem Training, dem Coaching, der Beratung und dem Qualitätsausbau bei Verwaltungen?

Einer unserer Grundsätze ist „Die Mischungs macht’s“, da sich im Rahmen unserer Verwaltungsarbeit die Tätigkeiten als Trainer, Coach und Berater oft miteinander verflechten. Mir geht es nicht in erster Linie darum, explizit nur Trainings anzubieten oder nur zu coachen oder nur mitzuhelfen Verwaltungen oder Verwaltungsbereiche umzugestalten. CBQ will inhaltliche Entwicklungen anstoßen und die Menschen, die in Verwaltungen arbeiten, fordern und fördern. Deshalb auch die beabsichtigte Gründung eines Instituts für Verwaltungsinnovation, denn abseits des Klischees gibt es hier einen großen Spielraum für eine Aufwertung einzelner Verwaltungszweige. Also mischen wir in Absprache mit den Klienten die Möglichkeiten, die wir zur Verfügung haben. Innerhalb von CBQ & blue gilt trotz der übereinstimmenden Philosophie eine Verschiedenheit bei der konzeptionellen Ausrichtung: Beim klassischen CBQ Verwaltungstraining setzen wir auch auf Coaching, Beratung und Qualitätsausbau, denn dafür steht ja das Kürzel CBQ. Innerhalb von CBQ blue liegt der Fokus im Verwaltungstraining bei Inhouse-Verwaltungsseminaren und – workshops sowie unseren KompetenzCamp-Seminaren an verschiedenen Standorten in Hessen, Sachsen und Thüringen.

Die fünf CBQ-Module als Farbenpuzzle des 1RIDE-Konzepts

Können Sie sich noch an Ihren ersten Kunden erinnern?

Mein erster Klient war 2008 eine Kommune, die mich um eine Status-quo-Analyse gebeten hatte. Die habe ich erstellt, es gab dazu eine Präsentation und danach hat man sich dort kreativ mit den Möglichkeiten und Handlungsoptionen auseinandergesetzt. So fing alles an, nachdem meine Frau und ich zehn Jahre lang ausschließlich Mitarbeitende trainiert hatten.

Sie sind Jahrgang 1958. Wie lange wollen Sie noch als Trainer, Coach oder Berater wirken?

So lange wie möglich, denn diese Arbeit macht mir großen Spaß. Langfristig betrachtet, also in etwa ab 2030, möchte ich aber innerhalb von CBQ & blue nur noch in Ausnahmefällen persönlich tätig werden. Doch im Moment habe ich gerade das Gefühl: Mit unserem Gesamtpaket an Rundumbetreuung, kann ich den öffentlichen Verwaltungen etwas zurückgeben, kann Zukunftsbilder entwickeln, Inspirationen vermitteln.

Rainer W. Sauer im März 2019 bei der Vorbereitung eines Verwaltungstrainings. – Foto: Svenja Müller

Was geben Sie Verwaltungen mit auf den Weg, wenn Sie dort mit CBQ tätig werden?

Zum Beispiel, dass es kontraproduktiv ist, immer zuerst Schuldige für eine Situation zu suchen. Schuld ist ohnehin ein schwierig zu handhabendes Gut. Unsere Verfassung gestattet es außerdem, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll. Wollte man zynisch sein, könnte man auch unterstellen, dass all diese Leute ihre Verwaltung nicht lieben. Denn wenn man liebt, sucht man die Schuld bei sich, nicht bei den Anderen. Systemische Sichtweisen zeigen immer wieder, dass zwischen Ursache und Wirkung nicht klar unterschieden werden kann, denn jedes Verhalten einer Person kann sich auf deren Umfeld auswirken und Reaktionen hierauf wirken wiederum auf die Person zurück. Folglich geht es bei unseren Aufträgen nie vordergründig um die Suche nach Schuld, sondern allenfalls und die Ermittlung von Verursachern einer Situation. Und dann ist es immer wieder verblüffend, wie Menschen reagieren, wenn ich sage: „Ich bin nicht da, um Probleme zu verschieben, sondern um sie zu lösen.“ Zeit ist kostbar und sie dadurch zu vergeuden, das aktuelle Problem nicht beheben zu wollen, ist frustrierend.

Wer oder was steht bei Ihnen im Mittelpunkt der Coaching- oder Trainingsarbeit?

Der Klient und dessen Beziehungssystem. Und Auftraggeber kann sowohl eine Institution als auch eine Person sein. Neutralität ist dabei eine wichtige Arbeitsmaxime und die beinhaltet eine behutsame Neugier gegenüber allem, was einem berichtet wird – Sichtweisen, Erklärungen, Wertungen. Natürlich hängt es vom Auftrag ab, ob Allparteilichkeit gefragt ist oder wir als Konfliktmanager auch die Aufgabe haben, Klienten in eine, der Situation angemessenere, andere Grundhaltung zu führen. Insofern sind CBQ Trainer oder Coaches oft auf Referenten für Grundsatzfragen.

Was macht einen kompetenten Verwaltungstrainer oder -coach aus?

Ein kompetenter Verwaltungstrainer oder Coach formuliert und artikuliert Vorschläge nicht aus der überlegenen Haltung eines Experten heraus, der Abläufe besser kennt oder trainieren kann als der Klient, sondern eher aus einer bescheidenen Haltung des „Nicht-Wissens“ im Sinne von: Gesprächspartner müssen selbst entdecken, was die für sie die beste Lösung ist. Ehrlicherweise muss man dazu sagen, dass selbst die besten Coaches aufgrund ihrer Erfahrung allenfalls erahnen, wie die möglichen Lösungen eines Klienten-Problems aussehen könnten. Was tatsächlich die beste Lösung ist, wissen sie jedoch nicht, denn sie sind in ihrer Arbeit keine Köche, die nach Rezept arbeiten, sondern vielmehr Lösungs-Beförderer. Dabei darf natürlich nie aus dem Auge verloren werden, dass der Klient fast immer „der Bestimmer“ ist.

Wertschätzung wirkt: Anerkennende Worte können enorme Kräfte freisetzen. – AdobeStock#442343745

Wie wichtig ist Ihnen und Ihrem Team die Wertschätzung von Menschen oder des Arbeitsumfelds?

Es ist die Basis für eine konstruktive Zusammenarbeit. Wobei es gelegentlich auch eine der Arbeitsmethoden sein kann, durch gezielte Respektlosigkeiten im Training die nötigen Impulse zur Veränderung anzustoßen. In einigen Fällen ist das sogar notwendig und wenn man dies hinterher erklärt, glätten sich die Wogen wieder und die Beziehung zwischen Coach und Klient ist dann wieder durch Respekt und Wertschätzung geprägt.

Bei Ihnen gibt es das sog. „Sprint-Coaching“. Andere Coaches bieten auch schnelle Coachings an. Sabine Asgodom beispielsweise nennt es „LOKC“ für Lösungsorientiertes Kurz-Coaching. Was ist das Alleinstellungsmerkmal Ihrer „Sprint-Coachings“?

Die von mir hochgeschätzte Kollegin hat es uns ja bereits vor Jahren klargemacht: Beim lösungsorientierten Coaching erfolgt eine Fokusverschiebung vom Kontext der Problementstehung hin zur Problemlösung. Das bedeutet: Coach und Klient fragen sich gemeinsam: „Wer und was ist für die Lösung des Problems wichtig?“ Ursprünglich kommt der Ansatz aus den USA und stammt von dem 2005 verstorbenen Psychotherapeuten Steve de Shazer, der die schnelle Lösungsorientierung zu einer eigenen Methode weiterentwickelt hat. Ihn habe ich leider nie kennenlernen dürfen, aber mit Sabine Asgodom pflege ich Kontakt. Ich kann jetzt nicht für andere Coaches aus dem CBQ Team sprechen, aber bei meinen „Sprint-Coachings“ geht es regelmäßig um Fragen wie: „Gesetzt den Fall, das Problem ist gelöst: Was ist für Sie / den Verwaltungsbereich dann anders?“ oder „Läuft es gelegentlich auch problemlos? Wann und wo war das der Fall und was ist dabei anders als es üblich gewesen war?“

„Sabine Asgodom and her inspiring power“ by John Burgess (2016)

Hierdurch wird der Schwerpunkt der Aufmerksamkeit vom Anliegen hin zur möglichen Lösung geführt, wobei – auch in Anbetracht des Sprint-Gedankens – die Analyse der genauen Gründe für das Problem entfällt. Dabei kommen auch die von mir entwickelten Methoden der SA5-Stufenanwendung oder des I.M.P.U.L.S.E.-Konzepts, also „Ideen managen Probleme und liefern schnell Ergebnisse“, zum tragen, um schnell Ressourcen zu wecken; ich nenne das „schnell einen Zugang legen“. Auch die Frage „Welche Mitarbeitende Ihres Teams haben welche Fähigkeiten, Stärken, Vorzüge?“ spielt eine Rolle bei meinen Sprint-Coachings, denn Klienten haben in aller Regel bereits die erforderlichen Potentiale und personellen Möglichkeiten zur Verfügung, um ihre Probleme eigenständig oder mit nur geringer Unterstützung von außen zu lösen.

In Anlehnung an die ewige Frage, was zuerst da war: Das Huhn oder das Ei, kommt jetzt die Schlussfrage: Wer bestimmt den Auftrag: Klient oder CBQ?

Ein zentrales Element der Vorgespräche, die vor jedem Auftrag stehen, ist die Klärung der Wünsche der Klienten. Hierzu werden Aufgabenstellungen zuerst erfasst, dann analysiert. Gemeinsam werden diese anschließend so weit operationalisiert, dass möglichst allen Beteiligten klar wird, worin die Ziele bestehen und woran zu erkennen ist, ob sie erreicht werden können. Ob und wann dies der Fall ist, entscheiden die Auftraggeber. Denn sie zahlen erstens für unsere Dienstleistung und sind zudem Experten in Bezug auf die Inhalte des Verwaltungstrainings oder der Beratung, denn nur sie kennen ihre Probleme aus dem effeff. Folglich sind unsere Klienten auch – selbst wenn sie dies anfangs gar nicht ahnen – die Experten für ihre eigenen Lösungen. Wie bereits gesagt, ist und bleibt der Verwaltungstrainer oder Coach immer nur der Beförderer für den Lösungsprozess.

Hinweis: Das Interview führte Christian Stegmann im Juni 2021 unter © für CBQ Verwaltungstraining

Schreibe einen Kommentar